1. Vorsitzender

Manfred Rommel
Kolpingstr.159,
70378 Stuttgart
Tel.0711-533123


Chincillaclub

Der Chinchillaclub wurde 1947 gegründet.
Es werden die Rassen Groß- und Kleinchinchilla betreut.



Die beiden Rassen sind sich farblich und in den Rassemerkmalen ziemlich gleich, unterscheiden sich aber in Größe, Gewicht und Form erheblich. Bei den Großchinchilla wird bei einem Normalgewicht von 4,5 Kg eine gestreckte Walzenform verlangt und bei den Kleinchinchilla mit einem Normalgewicht von 2,75 Kg eine gedrungene Walzenform, mit sehr gut gerundeter Form und markanter Kopfbildung.

Herkunft und Werdegang

Das Kleinchinchillakaninchen ist das ältere Zuchtprodukt von beiden und hat in Deutschland auch die größere Verbreitung gefunden. Es stammt aus Frankreich, wo es erstmals 1913 vom Züchter Professor Dybowsky auf einer Kaninchenausstellung in Paris gezeigt wurde. Um die Herauszüchtung und Verbreitung hat sich der Züchter Lacy Hilpert aus England verdient gemacht. Nachdem 1920 die ersten Kleinchinchilla nach Deutschland kamen, hat sich der Züchter Friedrich Joppich um eine reinrassige Weiterzüchtung große Verdienste erworben.
Die Herauszüchtung ist nach der Literatur aus Silberkaninchen, Loh, Russenkaninchen und Wildkaninchen entstanden, wobei die Chinchillafarbe für die Wildfarbe spricht.

Der Name Chinchilla rührt von der im Hochgebirge der Anden lebenden Chinchillawollmaus her, deren Pelz der gefragteste war, jedoch wegen der Seltenheit auch der teuerste.
Nachdem man in Frankreich nur eine Chinchillarasse kannte, hat man sich in Deutschland so um 1930 festgelegt, die beiden Rassen Groß- und Kleinchinchilla zu trennen und beide für sich im Standard aufzunehmen und anzuerkennen, sodass wir bis heute diese beide Rassen kennen und züchten.

zur Körperform
Der Körper ist leicht gestreckt, walzenförmig, der Kopf ist kräftig entwickelt und kurz am Körper angesetzt. Die Ohren sind kräftig und passen zum Körper.
Der Körper ist gedrungen und breit, die Rückenlinie verläuft ebenmäßig, gut abgerundet. Der Kopf ist kurz, breit und markant.

zum Fell
Das Fellhaar ist ca. 3 cm mittellang und dicht in der Unterwolle mit gleichmäßiger Begrannung. Das Fellhaar ist ca. 2,5 cm mittellang sehr vollgriffig und gleichmäßig begrannt.

zur Deckfarbe (Für beide Rassen gleich)
Die Gesamtfarbe der Decke erscheint als ein bläulich abgetöntes lichtes Aschgrau mit einer kräftigen, flockigen Schattierung, die am stärksten auf dem Rücken ausgeprägt ist. Die Farbe von Brust und Läufen soll in der Gesamtheit der Gesamtfarbe entsprechen. Die Deckfarbe reicht an den Seiten des Körpers möglichst weit nach unten. Die Ohrenränder sind schwarz gesäumt. Der Keil im Genick klein von grauweißer Farbe. Die Blume ist an der Oberseite schwarz und mit grauweißen Haaren gesprenkelt, die Unterseite, wie auch die Bauchdeckfarbe ist weiß. Die Augen sind dunkelbraun, die Krallen schwarzbraun.

zur Zwischenfaebe (Für beide Rassen gleich)
Die weiße Zwischenfarbe ist 5 - 6 mm breit und soll sich von der Unterfarbe und Deckfarbe scharf abgrenzen. Die Zwischenfarbe sollte nicht breiter als 5 mm sein und soll sich von der Unterfarbe scharf abgrenzen, weiß.

zur Unterfarbe (Für beide Rassen gleich)
Die Unterfarbe beginnt am Haarboden und erfasst etwa 2/3 der Haarlänge. Sie ist dunkelblau, am Bauch, wie am Rücken. Bei älteren Häsinnen muss die Bauchunterfarbe zumindest in der Schoßpartie vorhanden sein.



Groß-Chinchilla

Groß-Chinchilla

Normalgewicht 4,5 kg
Höchstgewicht 5,5 kg

Kleinchinchilla

Klein-Chinchilla

Normalgewicht 2,75 kg
Höchstgewicht 3,25 k

Bewertung

Die vorgegebenen Positionen sind bei beiden Rassen:

Pos. 1 Gewicht
Pos. 2 Körperform und Bau
Pos. 3 Fell
Pos. 4 Deckfarbe und Schattierung
Pos. 5 Zwischenfarbe
Pos. 6 Unterfarbe
Pos. 7 Pflegezustand

Beschreibung der einzelnen Positionen

1.)Groß-Chinchilla
Normalgewicht 4,5 kg, Höchstgewicht 5,5 kg

1.)Klein-Chinchilla
Normalgewicht 2,75 kg, Höchstgewicht 3,25 kg

2.)Der Körper ist leicht gestreckt, walzenförmig, der Kopf ist kräftig entwickelt und kurz am Körper angesetzt. Die Ohren sind kräftig und passen zum Körper.Der Körper ist gedrungen und breit, die Rückenlinie verläuft ebenmäßig, gut abgerundet. Der Kopf ist kurz, breit und markant.

3.)Das Fellhaar ist ca. 3 cm mittellang und dicht in der Unterwolle mit gleichmäßiger Begrannung.Das Fellhaar ist ca. 2,5 cm mittellang sehr vollgriffig und gleichmäßig begrannt.
4.)Für beide Rassen:

Die Gesamtfarbe der Decke erscheint als ein bläulich abgetöntes lichtes Aschgrau mit einer kräftigen, flockigen Schattierung, die am stärksten auf dem Rücken ausgeprägt ist. Die Farbe von Brust und Läufen soll in der Gesamtheit der Gesamtfarbe entsprechen. Die Deckfarbe reicht an den Seiten des Körpers möglichst weit nach unten. Die Ohrenränder sind schwarz gesäumt. Der Keil im Genick klein von grauweißer Farbe. Die Blume ist an der Oberseite schwarz und mit grauweißen Haaren gesprenkelt, die Unterseite, wie auch die Bauchdeckfarbe ist weiß. Die Augen sind dunkelbraun, die Krallen schwarzbraun.

5.)Die weiße Zwischenfarbe ist 5 - 6 mm breit und soll sich von der Unterfarbe und Deckfarbe scharf abgrenzen.Die Zwischenfarbe sollte nicht breiter als 5 mm sein und soll sich von der Unterfarbe scharf abgrenzen, weiß.

6.)Für beide Rassen:
Die Unterfarbe beginnt am Haarboden und erfasst etwa 2/3 der Haarlänge. Sie ist dunkelblau, am Bauch, wie am Rücken. Bei älteren Häsinnen muss die Bauchunterfarbe zumindest in der Schoßpartie vorhanden sein.

7.)Für beide Rassen: siehe "Allgemeines"